Was passiert aktuell? alles in unserem Blog

Wir berichten von unseren Baustellen, über Architektur, Internes und geplanten Projekten.

Blogrolls

Dienstag,  23.08.2016  14:42 Uhr
14:42 Uhr

FeWo in Gutach Brsg.

Ferienwohnung im Südschwarzwald

Urlaub in architektonisch anspruchsvoller und stilvoller Atmosphäre. Unsere Ferienwohnung bietet einen traumhaften Ausblick inmitten von idyllischer Landschaft. Hier geht's weiter zur Beschreibung....

Ferienwohnung im Südschwarzwald

Urlaub in architektonisch anspruchsvoller und stilvoller Atmosphäre. Unsere Ferienwohnung bietet einen traumhaften Ausblick inmitten von idyllischer Landschaft.

Es gibt sie- modern und stilistisch unkitschig: Die Ferienwohnung im Schwarzwald, Gutach Brsg. – Siegelau

Zwei Zimmer - optional 3 Zimmer - mit Wohnküche und Bad. Das Bad ist von beiden Zimmern separat betretbar, Küche und Wohnzimmer ebenso. Sehr für Familien geeignet. Unsere Ferienwohnung "Waisenberghaus" zeichnet sich aus durch: Idyllischer Weitblick in absoluter Ruhe in architektonisch reizvollen, markanten Berghaus. Wandermöglichkeiten direkt ab Haus; 30 Minuten Fahrzeit bis nach Freiburg. Nahe Wander – und Ausflugshighlights mit ausgezeichneten Wanderrouten, wie: www.zweitaelersteig.de und www.schwarzwaelder-huettenwinkel.de

WLAN, Festnetz, TV, Waschmaschine und Trockner vorhanden. Die Terrasse mit Weitblick und Rasen lädt morgens zum Frühstücken und abends zum Grillen ein. Kürzlich komplett neu erstelltes Bad mit bodengleicher Dusche in modernem Standard.

Hier können Sie unsere Ferienwohnung buchen:

www.fewo-direkt.de/property/preview/2481953

Unser Special-Angebot: Spaziergang mit Ziegen.

Buchen Sie per Mail oder Telefon eine 1,5 oder 2,5 stündige Wanderung dazu. Wir führen Sie und unsere sechs Ziegen laufen dabei frei mit. Beobachten, streicheln und füttern erlaubt! Unsere Ziegen sind handzahm, kontaktfreudig und stets guter Laune. Wandern mal anders!

www.ziege-to-go.com

 


Kommentare 0
Views: 13
Freitag,  22.04.2016  14:42 Uhr
14:42 Uhr

Kundenlob für uns

Kundenlob für uns

Vom dunklen, rohen Dachstuhl zur vollsanierten, hellen, freundlichen ausgebauten Dachgeschosswohnung: Dieser treffende Erfahrungsbericht eines Kunden über seinen Wohnungskauf bei uns hier zu lesen in unserem Blog...

Meinung eines Kunden über unsere Arbeit:

Hallo Frau Böhm,

auch ich möchte mich bei Ihnen und Ihren Mitarbeitern bei Kurz Immobilien für die gute Zusammenarbeit bedanken. Ich bin froh, dass ich bei Ihnen eine so schöne Wohnung gefunden habe. Ja, ich bin mir sicher eine gute Zeit in den neuen vier Wänden zu haben. Die Wohnung ist so schön hell mit einem schönen freien Ausblick und einem großen Balkon, gefällt mir sehr sehr gut und seit letztem Wochenende, als ich das erste mal alleine in der Wohnung gewesen bin weiß ich, dass es die absolut richtige Entscheidung gewesen ist, auch wenn bei meiner ersten Besichtigung des dunklen Speichers ich noch unsicher gewesen bin.

Das Einrichten wird sicher auch noch spannend und "anstrengend", aber auch darauf freue ich mich.

Viele Grüße auch an Herr und Frau Kurz sowie Frau Karla Kurz und an alle Mitarbeiter

___________________________________________________

 

Danke für diese Email! Unser Kunde beschreibt ganz treffend, wie uns das Vertrauen entgegengebracht wurde, dass aus dem rohen Speicher (siehe Bilder) eine Dachgeschosswohnung geworden ist. Zwar arbeiten wir oft mit Visualisierungen, aber es ist doch ein Anspruch für die Interessenten, sich den neuen Grundriss vorzustellen. Vor allem wenn man in einem dunklen Dachstuhl steht und außer durch zwei Mini-Luken nichts von der Aussicht zu sehen ist, sondern nur Balken, Dachziegel und ein Betonboden.

Umso mehr freuen wir uns, dass das finale Endergebnis nun so ist, wie auf den 3D Visualisierungen illustriert.

 


Kommentare 0
Views: 283
Donnerstag,  11.02.2016  15:33 Uhr
15:33 Uhr

Start des Neubauprojektes

Startschuss für den Neubau in der Oberau

Es geht los! Nach langer Planungszeit wird derzeit das Gelände geräumt auf dem ab März 2016 ein Neubau-Mehrfamilienhaus mit 12 Wohnungen auf 4 Etagen entsteht...

 

Platz geschaffen für ein Neubauprojekt

Es geht los in der Freiburger Oberau. Nach langer Planungszeit wird derzeit das Gelände geräumt auf dem ab März 2016 ein Neubau-Mehrfamilienhaus mit 12 Wohnungen auf 4 Etagen entsteht.

Vorteil der Räumung des Geländes ist, dass die Größe des Grundstücks erkennbar ist. Damit lässt sich leichter vorstellen, wo der Neubau stehen wird.

Entstehen werden 2,3,4- und 5-Zimmer Wohnungen mit Terrasse und Balkonen in Westausrichtung.

Zudem erhält das gesamte Areal ein neues Gestaltungskonzept mit Tiefgarage, Kinderspielplatz, Gärten und Grünflächen und Platz für Kinderwägen und Fahrräder.

Nach langer Planung entstehen mitten in der Stadt Wohnungen mit eigenem großzügigem Garten. Dazwischen ermöglichen Wege den Zugang zu den Gärten, die Eingangstörchen haben. Umgeben von den grünen Oasen der Nachbarn, kann die persönliche grüne Anlage genossen werden.

Die einzelnen Wohnungen sind auf unserer Website unter der Rubrik „Kaufen“ aufgeführt.

Weitere Bilder von dem Baufortschritt folgen.

 


Kommentare 1
Views: 518
Mittwoch,  15.07.2015  10:28 Uhr
10:28 Uhr

BZ In guter Lage

Wertsteigerung von Wohneigentum in Freiburg

Eine aktuelle Studie prognostiziert: Wohnimmobilien in Südbaden legen bis 2030 an Wert zu. Immobilienbesitzer in Südbaden können davon ausgehen, dass ihr Wohneigentum in den nächsten 15 Jahren an Wert gewinnt. Besondern in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und ....

Studie: Wohnimmobilien in Südbaden legen bis 2030 an Wert zu

Artikel aus der Badischen Zeitung vom Sa, den 11. Juli 2015

Immobilienbesitzer in Südbaden können davon ausgehen, dass ihr Wohneigentum in den nächsten 15 Jahren an Wert gewinnt. Besonders in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen ist bis 2030 mit einer Wertsteigerung zu rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweite Studie der Postbank. Sie prognostiziert, dass in etwa der Hälfte der 402 deutschen Landkreise und Städte Haus- und Wohnungsbesitzer ihre Immobilie später mit Gewinn verkaufen können. In einem weiteren Viertel bleibe der Wert wohl stabil.

Die Studie wurde vom Basler Wirtschaftsforschungs- und Beratungsunternehmen Prognos erstellt. Als Grundlage dienten Indikatoren wie die Bevölkerungsentwicklung bis 2030, die künftige Altersstruktur in den Regionen sowie die Entwicklung der Haushaltsgröße, der Bruttowertschöpfung und der Nachfrage nach Wohnflächen. Davon ausgehend wurden alle Landkreise und Städte in eine von fünf Kategorien eingeteilt: von sehr hoher Werthaltigkeit (Kategorie 1) bis sehr niedriger (Kategorie 5).

Die besten Aussichten für Immobilienbesitzer bietet demnach der Landkreis München, der an der Spitze der Rangliste steht. Es folgen 13 weitere Kreise im näheren und weiteren Umland der Isar-Metropole – mit einer Ausnahme: Auf Platz zehn durchbricht der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald die oberbayrische Vorherrschaft. Der Landkreis Emmendingen wird auf Rang 22 gelistet, der Ortenaukreis nimmt Platz 72 ein, der Landkreis Lörrach Platz 74 und die Stadt Freiburg Platz 85. Sie werden in der Studie der Kategorie 1 zugeteilt. Der Landkreis Waldshut ist auf Rang 179 und in Kategorie 2 zu finden – weist aber noch eine hohe Werthaltigkeit aus. Auch hier zahlt sich der Kauf einer Immobilie auf lange Sicht wohl aus.

Positive Bevölkerungsprognose als Indikator für Wertsteigerung

Vergleicht man nur die kreisfreien Städte miteinander, werden Hamburg die besten Zukunftschancen für Immobilien bis 2030 bescheinigt. Es folgen München und Oldenburg, Freiburg belegt in diesem Ranking Platz 19. Die am besten bewerteten Landkreise und Städte haben eine Gemeinsamkeit: Die Bevölkerungsprognose fällt hier klar positiv aus. Daher wird in diesen Regionen ein steigender oder stabiler Bedarf an Wohnraum erwartet.

Manfred Harner, geschäftsführender Vorsitzender von Haus und Grund in Freiburg, sieht die Preissteigerung für Wohnimmobilien kritisch. "Es wird alles teurer, sowohl für Mieter als auch für Immobilienkäufer und für Bauherren", sagte er der BZ. "Wenn sich an der Wohnungspolitik nicht etwas ändert – und danach sieht es nicht aus –, wird sich die Verknappung des Wohnraums in der Region Freiburg weiter verschärfen und die Preise werden weiter steigen."

Entscheidend ist die Lage

Dass Wohnfläche vor allem in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen teurer werden wird, erklärt er damit, dass das Freiburger Umland wie ein Ventil funktioniere. "In der Stadt gibt es bei den Preisen kaum noch Luft nach oben. Diejenigen, die es sich hier nicht mehr leisten können, ziehen ins Umland." In der Folge würden dort die Preise für Wohnraum steigen. Kaufinteressenten rät er: "Entscheidend ist immer die Lage des Objekts." Bei einer schlechten Lage sei selbst im Freiburger Umland nicht klar, dass die Immobilie in den kommenden Jahren an Wert gewinne.

Die künftige Nachfrage nach Wohnungen und Häusern mit 70, mit 110 sowie mit 195 Quadratmeter Wohnfläche wurde in der Studie ebenfalls analysiert. Das Ergebnis: Der Bedarf an Wohnungen in der Größenordnung von rund 70 sowie 110 Quadratmetern wird in Südbaden konstant steigen – besonders stark in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen. Für Einfamilienhäuser in der Region prophezeit die Studie eine gleichbleibende, in den Kreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen eine leicht steigende Nachfrage.

Quelle: Badischen Zeitung vom Sa, den 11. Juli 2015

Hier geht's zum Link:

Studie:Wohnimmobilien in Südbaden legen bis 2030 an Wert zu


Kommentare 0
Views: 1277
Montag,  18.05.2015  10:30 Uhr
10:30 Uhr

Kohlhaas Midas Turm

Rem Kohlhaas und der goldene Midas Turm

Der niederländische Architekt Rem Koolhaas baut in Mailand gegenüber den Büros des Luxusartikelherstellers Prada eine Alkoholfabrik zu einem Museum für moderne Kunst um. Highlight ist der Turm den Koolhaas ganz mit Blattgold belegen ließ....

Rem Kohlhaas und der goldene Midas-Turm

Der niederländische Architekt Rem Koolhaas baut in Mailand gegenüber den Büros des Luxusartikelherstellers Prada eine Alkoholfabrik zu einem Museum für moderne Kunst um. Highlight ist der Turm – das höchste Gebäude auf dem Gelände - den Koolhaas ganz mit Blattgold belegen ließ. Durch die grau-beigen Altbauten rings herum hebt sich der Turm wundervoll kontrastreich ab wie Gold auf Stein.

Begeistert, weil so etwas noch nie gesehen, erweckt der goldene Turm bei mir gleich diese Assoziationen:

Durch die Ähnlichkeit zu Bauten in Marokkanischen Stil denke ich an „der Englische Patient“ der teilweise in der Wüste spielt. Das Geländer der Terrasse könnte auch ein goldener Rahmen für das Bild der Stadtkulisse dahinter sein.

So ganz Gold kann man sich auch Midas‘ Welt vorstellen, in der alles, was Midas berührte zu Gold wurde.

Toll, dass der Turm immer noch so architektonisch schlicht und stilsicher wirkt. Sonst würde man goldene Gebäude eher einem „Fast and the Furios“ Film zuordnen. Gold muss nicht immer bling-bling oder protzig sein. Das Edelmetall bringt die Erhabenheit und Mystik von Türmen (vergleiche Märchen und Sagen) noch auf die Spitze. Trotzdem bleibt die Form des Turmes erkennbar: Das Gold drängt sich nicht so in Vordergrund, dass das Auge die Feinheiten des Gebäudes wie die Abkantungen nicht mehr wahrnehmen würde. Und das Gold wird nirgendwo gebrochen wie eine Reflektion auf der Krümmung eines Ringes, sondern gleichmäßig schimmernd. So ein sehr kantiges Gebäude eignet sich schon gut zum Vergolden.

Wie ist es, wenn man die goldene Terrasse im Bild betritt? Wird man dann bei Sonnenschein von der Sonne geblendet? Erhitzt sich das Geländer schnell? Hinterlassen Fingerabdrücke Spuren?

Alles in allem habe ich so etwas noch nie gesehen. Und bin begeistert.

Danke an Charlie Kohlhaas, mit deren Erlaubnis wir ihre Fotos von dem Turm in unserem Blog veröffentlichen dürfen.

Karla Kurz, Mai 2015

 


Kommentare 0
Views: 1325
Donnerstag,  19.02.2015  16:54 Uhr
16:54 Uhr

Entspannung

Life - Balancing nach Milka und Willbur

Wie entspanne ich bei all dem Alltagsstress, wie kann ich ihn vermeiden oder, wenn nicht, mit mehr Achtsamkeit und Gelassenheit für mich mein Wohlbefinden steigern? Wir haben zwei Katzen im Haus, die uns das ganz selbstverständlich lehren...

Life - Balancing nach Milka und Wilbur

Life – Balancing oder noch besser bekannt als Work – Life- Balance, ist in aller Munde. Viele Leute geben viel Geld für Schulungen aus, in denen sie lernen, wie man seine Prioritäten im Leben festlegt und dann konsequent verfolgt. Ganz wichtig dabei: wie entspanne ich bei all dem Alltagsstress, wie kann ich ihn vermeiden oder, wenn nicht, mit mehr Achtsamkeit und Gelassenheit für mich mein Wohlbefinden steigern? Wir haben zwei Katzen im Haus, die uns das ganz selbstverständlich lehren. Wilbur und Milka zeigen, wie es geht und setzen folgende Prioritäten:

1. das Futter muss stimmen (tut es)

2. die Toilette muss vorbildlich sauber sein (ist sie)

3. die Familie hat zur Verfügung zu stehen, wenn geschmust werden will (tut sie)

4. die Ruhezeiten sind streng einzuhalten (werden sie)

Und wenn Punkt 4 von Karla missachtet wird, indem sie z.B. Wilbur einfach aus dem Schlaf reißt um ihn zu knuddeln, dann reagiert er vorbildlich: Er spielt „lockeres Knochenbündel“, öffnet höchstens ein Auge, wartet mit größter Achtsamkeit für sich selbst ab, bis der Übergriff vorbei ist und fällt dann erneut gelassen in Schlaf.

P.s. Unsere Katzen durchbrechen außerdem ohne jegliches schlechtes Gewissen unseren Wunsch nach Farbe – sie sind einfach grau und weiß. Etwas Farbe ist doch dabei, denn der Graue hat grüne Augen und die Weiße blaue… Trotz der fehlenden Farbigkeit sind beide etwas Besonderes, denn sie gehören zur Rasse La Perm, einer robusten, nicht haarenden und extrem schmusigen Spezies.

 


Kommentare 0
Views: 1046
Donnerstag,  22.01.2015  10:12 Uhr
10:12 Uhr

Es gibt noch Zeichen und Wunder….

Es gibt noch Zeichen und Wunder….

Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk der besonderen Art erreichte uns letzte Woche: das historische Klingelschild aus der Flaunserstrasse fand per Post den Weg zurück zu uns! Nicht nur...

Es gibt noch Zeichen und Wunder….

Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk der besonderen Art erreichte uns letzte Woche: das historische Klingelschild aus der Flaunserstrasse fand per Post den Weg zurück zu uns! Nicht nur das hat uns sehr gefreut, sondern auch die Begründung für die Rückgabe.

Zitat: „Wir haben gesehen, wie liebevoll das Haus renoviert wurde und viele alte Details noch da sind.“ Und mit dem Klingelschild noch ein weiteres schönes, altes Details, das nach fachgerechter Restauration seinen angestammten Platz einnehmen wird. Danke an die Absender und Euch alles Gute!

 


Kommentare 2
Views: 1090
Dienstag,  16.12.2014  15:26 Uhr
15:26 Uhr

Der eigene Wald in der Großstadt

Der eigene Wald in der Großstadt

Das Bosco Verticale hat knapp 800 Bäume an der Fassade. Jede Wohnung hat Zugang zu mindestens einer Terrasse, die einem kleinen Garten oder einem kleinen Waldstück gleicht. Genauso haben wir es hier in unserem Büro, wo vor der ....

Bosco Verticale - Der eigene Wald in der Großstadt

Unser Büro befindet sich direkt auf dem Land und wir erfreuen uns jeden Tag daran, dass direkt vor unserer Tür der Wald beginnt und wir so die die Natur hautnah in allen Jahreszeiten erleben dürfen. Wir können in der Mittagspause spazieren gehen, ohne auch nur einen Meter Asphalt zu überqueren. Dafür müssen Stadtbewohner am Wochenende extra aufs Land fahren! Internet, S-Bahnanschluss und Stadtnähe machen es möglich, dass wir dennoch mit allem verbunden sind.

Sagen wir, unser Büro liegt beneidenswert im Grünen.

Daher gefällt mir auch das Mailänder Hochhaus mit dem Namen "Bosco Verticale" so gut, entworfen vom Büro Boeri Studio und 2014 ausgezeichnet mit dem internationalen Hochhaus Preis.

Das Bosco Verticale hat knapp 800 Bäume an der Fassade. Jede Wohnung hat Zugang zu mindestens einer Terrasse, die einem kleinen Garten oder einem kleinen Waldstück gleicht. Eine für mich sehr romantische Vorstellung, in der hektischen und oft schmutzigen Stadt wenigstens einen eigenen individuellen Miniwald zu besitzen.

In dieses Hochhaus würde ich auch einziehen!

Nachdem die Medien die Nachricht verbreiteten, dass das "Bosco Verticale" ausgezeichnet wurde, habe ich mich an einen Stuttgarter Blumenladen erinnert, in dem man gut Bäume für das Bosco Verticale einkaufen könnte. Eigentlich ist der Laden eher ein „Baumladen für die Großstadt“, siehe meine Bilder. Er bietet verschiedene Bäume in großen Kübeln, die das Flair von südamerikanisch - tropischem Klima vermitteln. Oder an japanische Gärten erinnert.

Natürlich bleibt immer die Frage: wie sehen die Bäume im Winter aus? Welche Bäume können in unserem Klima überleben? Und was ist mit der Pflege…? Sicher ein Aufwand, aber das "Bosco Verticale" hat mich beeindruckt wie keine andere Architektur in letzter Zeit.

Falls ich wieder in die Großstadt ziehe - was angesichts des Waldes und der Natur vor meinem Büro momentan eher unwahrscheinlich ist – dann erschaffe ich mir auf der Terrasse einen eigenen Wald.

 

Karla Kurz, Dezember 2014

 


Kommentare 1
Views: 1248
Freitag,  31.10.2014  11:52 Uhr
11:52 Uhr

Einblicke in die Immobilienbranche

Einblicke in die Immobilienbranche

Auffallend ist, dass immer mehr Menschen verlernen, miteinander zu reden. Hier bei uns als Vermieter klingelt das Telefon, weil der Nachbar zu laut Musik hört, das Auto auf dem verkehrten Stellplatz steht....

Einblicke in die Immobilienbranche - von einer Quereinsteigerin

Mein erster Arbeitstag bei der Firma Kurz Immobilien begann im Juni 2013. Nach Berufserfahrungen im Büro eines Industriebetriebes bzw. einer Krankenkasse war dies ein Schritt in ein völlig neues Betätigungsfeld, bei dem mein Bauchgefühl stimmte.

Neu war auch die Umgebung – ein Arbeitsplatz in einem Familienunternehmen, ein Büro sprichwörtlich mitten im Wald. Mittagessen mit Kollegen beim Döner oder in der Pizzeria, schnelle Erledigungen oder hastige Einkäufe – damit war es vorbei. Stattdessen – entspannende Spaziergänge im Wald, manchmal ein sonniges Plätzchen mit einem guten Buch und dieses Jahr gab es zum Familienessen öfter frisch gesammelte Pilze. Hatte ich jedoch mein Pausenbrot im heimischen Kühlschrank vergessen, hatte ich ein Problem – wenn auch ein kleines…

Privat wohne ich mit meiner Familie seit etwa 2 Jahren in den „eigenen“ vier Wänden. Heute bin ich der festen Überzeugung, dass es den meisten Menschen sehr gut tun würde, beide Seiten zu kennen: die des Mieters und die des Vermieters.

Konfrontiert werde ich in meinem Büroalltag mit Problemchen und Problemen, wie ich es mir vorher nicht vorstellen konnte. Teilweise berechtigte Anrufe und E-Mails der Mieter, keine Frage: schnelles Reagieren und Organisieren ist dann angesagt. Aber es kommen auch Dinge wie: „Die Glühbirne ist kaputt, der Vermieter soll kommen und diese austauschen.“ Oder: „Der Wasserhahn tropft, der Abfluss ist verstopft, die Waschmaschine pumpt nicht ab, der Fernseher geht nicht… „. Es ist ja so bequem, den Telefonhörer in die Hand zu nehmen und den Vermieter anzurufen! Der soll sich um die Probleme kümmern oder eine Lösung suchen.

Natürlich gibt es auch die Mieter, die selber aktiv werden, z. B. vor dem Griff zum Hörer ihr handwerkliches Geschick getestet - wie z.B. einfach mal das Sieb vom Wasserhahn abgedreht und gereinigt haben. Und die anrufen, wenn eine Reparatur erfolgte oder den Handwerker- Termin absagen, wenn sich eine Lösung gefunden hat. Das ist in meinen Augen einfach nur fair, denn der Kundendienst, der mal eben vorbei fährt und dann nichts zu tun hat, kostet Geld, schnell mal in Höhe einer Monatsmiete! Es erschließt sich mir nicht, warum Mieter nicht ahnen, um welche Summen es sich dabei dreht! Müssten die nämlich die Kosten aus dem eigenen Geldbeutel finanzieren, überlegte so mancher einmal mehr.

Auffallend – nicht nur in meinem neuen Betätigungsfeld- ist auch, dass immer mehr Menschen verlernen, miteinander zu reden. Hier bei uns als Vermieter klingelt das Telefon, weil der Nachbar zu laut Musik hört, das Auto auf dem verkehrten Stellplatz steht, die Mülltonnen immer nur von denselben Bewohnern an die Straße gestellt werden (oftmals die betagtere Generation, mit viel Verantwortungsgefühl und gesundheitlich eigentlich dazu nicht mehr in der Lage) ... . Wäre doch mit ein paar freundlichen Worten vom Mieter direkt vor Ort zu klären, oder?

Diana Böhm, November 2014


Kommentare 0
Views: 1127
Mittwoch,  02.07.2014  18:07 Uhr
18:07 Uhr

Wir Freunde der Farbe

Wir Freunde der Farbe

Individualität statt Konfektionsware von der Stange und Mut zur Farbe – das schwebte uns vor bei der Gestaltung unserer Bäder. Das Ergebnis ist hier in unserem Blog zu bestaunen ...

Wir Freunde der Farbe

Wie bereits erwähnt, sind wir bekennende Gegner des Postulats „Außen weiß, innen grau, Fensterrahmen im Farbton DB 703“. „Status ohne protzig zu wirken“ betiteln deutsche Architekten gerne diesen Einheitsbrei. Uns erscheint das Postulat weniger als gestalterischer, sondern vielmehr als Ausdruck von „mir fällt nix ein und mit der GrauKombi bin ich auf der Stilsicher-Seite“. Hm. DB 703 - neutrales Dunkelgrau- wird vorwiegend verwendet bei Stahlbauteilen im Bereich der Deutschen Bahn.

Unsere Bäder in der Flaunserstraße verstehen wir als Zitat an die vielfältigen, phantasievollen Gestaltungsformen und die handwerkliche Kunst des Jugendstils, denn aus dieser Zeit stammt ja das Haus. Deshalb haben wir uns für Fliesen aus der Serie „Complementi“ des italienischen Herstellers CERAMICHE GRAZIA entschieden. Seit nunmehr fast 35 Jahren verschreibt sich diese Firma dem Anspruch, abseits der gängigen Fliesenproduktionen auf kunstvolle Manufaktur-Keramik zu setzen. Allein der Brennvorgang dauert zwischen 100 Minuten bis 10 Stunden, um den besonderen Glanz und ästhetischen Wert des finalen Produktes zu gewährleisten.

Individualität statt Konfektionsware von der Stange – das schwebte uns vor bei der Gestaltung unserer Bäder. Und sie können sich als ein weiteres Schmuck-Detail unseres wunderschönen Altbaus sehen lassen!

 


Kommentare 1
Views: 1636
Dienstag,  20.05.2014  11:46 Uhr
11:46 Uhr

Galloway Bullen beim Alten Weg

Galloway Bullen beim Alten Weg

Die Bauarbeiten in Munzingen laufen auf Hochtouren, die Fertigstellung naht. Täglich dabei: die drei Galloway Bullen auf der Wiese davor. Schon gesehen? ...

 

Galloway Bullen beim Alten Weg

Die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren, die Fertigstellung der Häuser in Munzingen naht. Wem sind die Galloway Bullen auf der Wiese schon aufgefallen?

Als Nachfolger des Schwarzwaldhirschs auf unserer Startseite haben wir die Galloway Bullen auf der Wiese bei den Häusern im Alten Weg in Munzingen ausgewählt. Die „kleinen“ Galloway Bullen, drei an der Zahl haben durch ihre gleichmäßige schwarz-weiß Aufteilung einen hohen grafischen Wert. Obwohl sie lustig aussehen, sind sie nicht zu unterschätzen. Für die Filmaufnahmen „betreten“ wir das Gehege daher auch nur auf einem Frontlader mit großer Schaufel sitzend.

Erst spielen die drei Bullen nicht mit und rasen buckelnd über die Wiese und wollen zurück zum Stall. Dann kippen wir eine Ladung Kraftfutter aus und das beruhigt die erhitzten, männlichen Gemüter. Vorne in der Schaufel des Frontladers sitzend können wir dann auch ganz nah an sie heranfahren und abfilmen.

Danke an Herrn Schildecker, dass er seinem Frontlader gelenkt hat!

Das Video wurde von Karla Kurz gefilmt, von Leonie Kurz geschnitten und ist auf unserer Startseite zu sehen.

Wie gefällt das Video?

 


Kommentare 3
Views: 1662
Freitag,  02.05.2014  13:00 Uhr
13:00 Uhr

Je weiter die Klinker

Klinkerfassade im Alten Weg

Je weiter die Klinker-Fassade wächst, desto mehr sehen wir uns darin bestätigt, die richtige Wahl getroffen zu haben. Stein für Stein ...

Je weiter der Klinker ...

desto mehr sehen wir uns darin bestätigt, die richtige Wahl getroffen zu haben. Stein für Stein ein Unikat in handgefertigter Optik, verdankt dieser Klinker seine charakteristischen individuellen Abdrücke der Herstellung im Wasserstrich-Verfahren. Durch die leichte Rosa-Tönung in Verbindung mit den warmen Erdfarben fügt sich das Material wunderbar in die süddeutsche Landschaft ein. Nicht nur im Sommer speichert der Backsteinklinker die Sonnenwärme und lässt so auch am Abend den Aufenthalt auf der Terrasse zum Vergnügen werden!


Kommentare 0
Views: 2072
Dienstag,  18.02.2014  16:18 Uhr
16:18 Uhr

Unsere Begeisterung für die Farbfacetten dieser Welt

Uns graut vor Grau!

Wir begeistern uns für alle Facetten unserer farbigen Welt!

Mehr über Farbkonzepte versus freudlose Trends hier im Blog ...

Farbfacetten versus freudlose Trends

Wir lassen uns nicht infizieren von diesem merkwürdig freudlosen Trend. Silberne und schwarze Autos – weiße Häuser mit grauen Fenstern – geht`s noch langweiliger? Das ist nicht nur eine Privatangelegenheit! Im Straßenverkehr, im Neubaugebiet, in der Nachbarschaft…da ist der öffentliche Raum und wir wollen dort nicht nur grau sehen. Sie etwa?

Wir halten mit Farben dagegen und unseren Kunden gefällt‘s.

Und Ihnen?

Wir begeistern uns weiterhin für alle Facetten unserer farbigen Welt!

„Wuchtige Würfel“ – „kühle Kuben“- „puristisches Diktat des rechten Winkels“ – „Einfachheit und Reduktion“…

Ist das „schnörkellose Ästhetik“ oder etwa nur Einfallslosigkeit?

Meinungen zu diesem Thema sind ausdrücklich erwünscht!

 


Kommentare 2
Views: 1814